WURZELBEHANDLUNG

Die Wurzelbehandlung – Für Ihre Zahnerhaltung bei Entzündung des Zahnnervs

„Ein Zahn ist ein Teil von Ihnen!…also trennen Sie sich nicht einfach von ihm, wenn es sich vermeiden lässt!“

Jede Zahnwurzel enthält Wurzelkanäle und diese enthält eine Pulpenkammer, die das lebende Gewebe (Zellstoff) enthält. Dazu gehören Nerven, Blutgefäße, Zellen und Fasern. Wenn die Pulpa kontaminiert, beschädigt oder verletzt wird, wird der Zahn effektiv beginnen zu sterben. Sobald die Blutzufuhr abgeschnitten wurde, ist der Zahn anfällig für eine Infektion, die potentiell zu einer Abszessbildung und Zahnschmerzen führen kann.

 

Wann ist eine Wurzelbehandlung notwendig?

Eine Wurzelbehandlung wird erforderlich bei einem anhaltenden Reiz. Beispielsweise kann sich der Zahnnerv durch eine nicht behandelte tiefe Karies oder zu hohe Füllung entzünden und Zahnschmerzen verursachen. Die Symptome der Entzündung sind eine anfangs vermehrte Empfindlichkeit auf Kältereize, später auch auf Heissreize, Aufbissschmerzen, in der Nacht zunehmend ausstrahlende Schmerzen. Diese Zahnschmerzen kommen und gehen durch einen Wechsel zwischen akutem (schmerzhaftem) und chronischem

(schmerzfreiem) Entzündungsstadium. In einigen Fällen bemerkt der Patient jedoch nichts. Erst der Zahnarzt erkennt aufgrund eindeutiger Diagnostik (Röntgenbilder, Kälte- und Perkussionstests) die Behandlungsnotwendigkeit der vorliegenden Entzündung.

 

Ist der Zahnnerv entzündet oder nach einem Zahntrauma eröffnet, ist eine Wurzelbehandlung notwendig.

 

Wie sieht der Behandlungsablauf aus?

Nach erfolgreicher lokaler Betäubung (Anästhesie) des Zahnes wird dieser von der restlichen Mundhöhle durch Anlegen eines Kofferdamms (grazilem Gummituch) isoliert und aufgebohrt. Anschliessend wird sämtliches entzündete Gewebe aus dem Zahninneren entfernt. Nach Aufbereitung, Reinigung, Desinfektion und Trocknung der Wurzelkanäle, werden diese mit einem antibakteriellen Medikament gefüllt und der Zahn mit einer provisorischen Füllung bakteriendicht verschlossen. Sobald der Zahn wieder beschwerdefrei ist, werden die entstandenen Wurzelkanalhohlräume durch Ihren Zahnarzt gefüllt.

 

Die Wurzelbehandlung benötigt in der Regel 2-3 Behandlungstermine.

Durch die fehlende Ernährung über den Zahnnerv, wird der Zahn brüchig und spröde. Deswegen empfehlen wir, Ihren Zahn anschliessend mit einer Krone, falls notwendig zusätzlich über einen Stift-Stumpf-Aufbau, wieder zu stabilisieren, um ihn lange erhalten zu können und ihr ästhetisches lächeln wiederherzustellen.

 

Was passiert, wenn eine notwendige Wurzelbehandlung nicht erfolgt?

Wird der erkrankte Zahnnerv nicht behandelt, stirbt er ab. Dadurch sind die Zahnschmerzen zwar nicht mehr vorhanden, jedoch breiten sich die Stoffwechselprodukte (Giftstoffe = Toxine) der Bakterien über den Wurzelkanal bis in den Kieferknochen weiter aus und verursachen eine chronische Kieferknochenentzündung, die zur lokalen Kieferknochenauflösung führt. Wird dieser Zustand unbeachtet weiter belassen, breitet sich die Infektion bis in das Weichgewebe aus und verursacht eine gefährliche und schmerzhafte Schwellung (Abszess = abgekapselte Ansammlung von Eiter in einem neu gebildeten Gewebshohlraum). Letztendlich kann es zum Zahnverlust kommen.

 

„Warten Sie nicht, wenn Sie Zahnschmerzen haben, um Ihre eigenen Zähne möglichst ein Leben lang zu erhalten!“

„Zahnschmerzen sind immer ein Alarmzeichen und müssen rasch behandelt werden.!“